Turin - Venedig Turin - Venedig

Turin - Venedig

Die Route zwischen Turin und Venedig stellt die längste Etappe der Mittelmeerroute in Italien dar und bietet eine wunderbare Einführung in den Norden des Landes. Während des größten Teils der Etappe folgt die Route dem Fluss Po – das ist das einzige Mal, dass die EuroVelo 8 die Küstenlinie des Mittelmeers über einen beträchtlichen Zeitraum verlässt – aber sie umfasst auch ein attraktives Stück entlang der Lagune von Venedig.

Die Radroute am Fluss Po ist eine der bekanntesten in Italien und ist bereits eine häufig gefahrene Radstrecke mit zahlreichen speziellen Dienstleistungsangeboten für Radtouristen, einschließlich Tourenanbietern, Mietgelegenheiten sowie Hotels und Pensionen.  So stehen dort beispielsweise über 200 „Albergabici“ (als radfahrerfreundlich registrierte) Hotels, Bauernhöfe, B&Bs oder Campingplätze zur Verfügung.

 

Fluss und Radstrecke beginnen im Zentrum der quirligen Stadt Turin und ziehen sich Richtung Osten über sanft gewellte Landschaften auf hauptsächlich für Fahrräder vorgesehener Infrastruktur, wodurch die Route sich ideal für Familien eignet oder für diejenigen, die noch neu im Fahrradtourismus sind.  Entweder auf der Route oder nahe daran befinden sich zahlreiche attraktive Städte und Dörfer, einschließlich der berühmten „Fahrradstädte“ Mantova und Ferrara.
Nachdem sie die Reisfelder des Po-Deltas durchquert und Verbindung zur Adria aufgebaut hat, folgt die Route der Küstenlinie nach Norden entlang den äußeren Inseln der Lagune von Venedig.  Um diese Barriere zu überspringen, die die „Stadt der Kanäle“ schützt, muss man mit Hilfe von Fährschiffen von Insel zu Insel hüpfen.  Wenngleich sie technisch gesehen nicht auf der Strecke liegt, ist die romantische Stadt Venedig ein viel zu großer Höhepunkt, als dass man sie verpassen dürfte, wenn man sich schon so in ihrer Nähe befindet. Das gilt besonders während der vielen Festivals, die hier im Laufe des Jahres stattfinden.

  • 4
    itaLIENISCHE REGIONEN
    werden durchquert
  • 117
    Inseln bilden
    Venedig
  • 652
    km - die länge
    des flusses po

 

  • Klösterliches Zentrum von San Benedetto, Italien

    Im Jahre 1007 von Tedaldo di Canossa, dem Großvater der gefeierten Gräfin Matilda, auf der Insel zwischen den Flüssen Po und Lirone gegründet, spielte dieses Kloster aufgrund seiner religiösen, politischen und kulturellen Vitalität in der Geschichte des Mönchtums eine Schlüsselrolle, bis es 1797 von Napoleon Bonaparte aufgelöst wurde. Der Besuch dieses majestätischen Komplexes umfasst die Kreuzgänge und Innenräume der weltlichen Teile und von St. Simeon, den Kreuzgang von San Benedetto, das klösterliche Refektorium mit einem Fresco von Correggio aus dem 16. Jahrhundert, Keller mit einer reichen Sammlung dekorativer alter Bauernfuhrwerke und eine Ausstellung archäologischer Funde, den Kapitelsaal und das Museo Civico Polironeano, eines der wichtigsten ethnographischen Museen in der Lombardei.

  • Mantua, Italien

    Mantua ist eine sehr alte Stadt: Sie hat etruskische Wurzeln, erblühte jedoch während der Ära der Stadtstaaten und vor allem während der langen Herrschaft der Gonzaga (1328-1707). Der Stadtstaat und die kurze Herrschaft der Familie Bonacolsi hinterließen bedeutende Gebäude wie Palazzo Bonacolsi, Palazzo del Podestà, Palazzo della Ragione sowie die Kirchen Rotonda di San Lorenzo und Santa Maria del Gradaro. Palazzo Ducale – der Dogenpalast – ist das Hauptkennzeichen der Gonzaga-Herrschaft: Er ist einer der größten Paläste Italiens, mit etwa 500 Räumen und mehreren Innenhöfen, Hinterhöfen und Gärten. Das andere wunderbare Gebäude, das von der Familie Gonzaga zurückgelassen wurde, ist der Palazzo del Te, der von Giulio Romano erbaut und mit Fresken versehen wurde (1525 bis 1535): Sicher werden Sie auch die Sala dei Giganti, Sala di Psiche und Sala dei Cavalli bewundern – diese Räume illustrieren den Fall der Riesen, die Geschichte von Amor und Psyche sowie die Pferde von Gonzaga.

  • Parmigiano Reggiano und Grana Padano, Italien

    Parmigiano Reggiano und Grana Padano sind zwei der feinsten Käse, und Mantua – wo sie als Tradition betrachtet werden – ist die einzige Provinz Italiens, die beide produziert: Parmigiano Reggiano wird südlich des Flusses Po prodziert, während der Grana Padano nördlich des Po entsteht. Im Jahre 2006 gab es 22 Käsereien, die Grano Padano und 25, die Parmiggiano Reggiano produzierten: Sie verarbeiteten fast 600 Millionen kg Milch. Das bedeutet, die Molkerei ist für die örtliche Wirtschaft von großer Bedeutung.Parmiggiano Reggiano und Grana Padano sind auch wesentliche Zutaten in der Küche von Mantua; sie sind auch bei Gourmets äußerst beliebt, die den jeweiligen Geschmack dieser Käse auseinanderhalten können.Eine Jahrhunderte alte Tradition macht diesen Käsesorten genaue Vorgaben für Größe und Gewicht – letzteres liegt bei etwa 35 kg. Je länger sie jedoch reifen, desto besser schmecken sie. Sie können sie über Pasta oder Suppe reiben, um deren Geschmack zu bereichern. Sie können aber auch Ihr Essen mit einem kleinen Stück Grana Padano oder Parmiggiano Reggiano mit etwas Mostarda abschließen – einer typischen Sauce aus eingelegten Früchten in pikantem Sirup.

  • Abtei Pomposa, Italien

    Die Abtei Pomposa ist ein Meisterstück romanischer Kunst und ist mit ihrem überragenden Campanile, der die übrige Landschaft wie ein Leuchtturm im sie umgebenden grünen Meer dominiert, schon aus der Ferne zu sehen.

  • Zertifizierte EuroVelo-Route
  • Route angelegt, mit EuroVelo-Beschilderung
  • Route angelegt
  • Route im Ausbau
  • Route in Planung

Etappen