Venedig - Rijeka Venedig - Rijeka

Venedig - Rijeka

Diese Etappe folgt der Küste des Golfs von Venedig am nördlichen Ende der Adria. Auch wenn sie relativ kurz ist, liegt sie in drei unterschiedlichen Ländern – Italien, Slowenien und Kroatien – unvergessliche Städte, kilometerlange Strände mit goldfarbenem Sand und Attraktionen von Weltrang.

Auch wenn der westlichste Punkt dieser Etappe sich am Rand der Lagune von Venedig befindet, werden sicherlich viele Besucher die Gelegenheit ergriffen haben, die „Stadt der Kanäle“, die dahinter liegt, zu besuchen.  Nachdem man alles in sich aufgenommen hat, was Venedig zu bieten hat, ist das nächste größere Ziel, das die in Richtung Osten reisenden Besucher vorfinden, das in der UNESCO-Liste der Welterbestätten aufgeführte Gebiet von Aquileia, einer der ehemals größten und reichsten Städte des frühen römischen Reiches, von der bemerkenswerterweise das meiste noch verborgen unter den Feldern liegt.

Von dort ist es eine kurze Fahrt bis zur Weltstadt Triest.  Triest befindet sich am Ende eines schmalen Streifens italienischen Staatsgebiets zwischen Adria und Slowenien und war der Haupthafen des österreichisch-ungarischen Reiches, was dazu führte, dass sie im Laufe des 19. Jh. an Größe und Reichtum zulegte.  Sie verfügt immer noch über zahlreiche attraktive Gebäude und öffentliche Plätze, die in jener Zeit gebaut wurden.
Direkt hinter Triest liegt die Grenze zu Slowenien und man hat nun Gelegenheit, die kurze (nur 42 km!), aber wunderschöne Küste des Landes zu erforschen, die ihre Besucher mit attraktiven Fischerdörfern, einladenden Stränden und klarem Wasser erwartet.

Die verbleibende Strecke dieser Etappe folgt der Küstenlinie der istrischen Halbinsel in Kroatien.  Diese Region hat vieles anzubieten, so auch die als UNESCO-Welterbe aufgeführte euphrasische Basilika in Poreč, eines der besterhaltenen römischen Amphitheater in Pula und die vielumkämpfte Stadt Rijeka, die während der vergangenen 100 Jahre zu Ungarn, Italien, Jugoslawien und schließlich zu Kroatien gehörte!

  • 43
    KM slowenische
    küstenlinie
  • 27
    v. chr. gründung des
    amphitheaters in Pula
  • 3
    Länder gehören
    zu dieser etappe

 

  • Salinen von Sečovlje, Slowenien

    Die Salinen von Sečovlje sind heute die größten der Küstenmarschlandschaften (650 Hektar) und gleichzeitig in ornithologischer Hinsicht die wichtigste Region Sloveniens. Die Vielzahl der Vogelarten in diesem Gebiet ist hinsichtlich des Nestbaus und der Überwinterung viel größer als in irgendeiner vergleichbaren Gegend. Die Salztonebenen von Sečovlje sind die nördlichsten Salztonebenen des Mittelmeers. Das Salz wird in traditioneller Weise nach einem seit 700 Jahren praktizierten Verfahren gewonnen, das Mensch und Natur in Harmonie hält. Über die Jahrhunderte ist hier ein einzigartiges Habitat für Halophyten (Salzpflanzen), Tiere und Zugvögel entstanden. Das kulturelle Erbe, das die jahrhundertealte Arbeit der Salzgewinner widerspiegelt, ist äußerst reichhaltig. Copyright TIC Portorož

  • Uljanik-Werft, Kroatien

    Die Schiffswerft Uljanik in Pula ist eine der ältesten Werften, die heute noch tätig sind. Im Jahre 2000 überlegte die Stadt, die Werft zu verlagern, um den Bereich für den Tourismus nutzen zu können. Ein kroatischer Lichtdesigner jedoch beschloss, die Werft selbst zu beleuchten, so dass dies zu einer Attraktion werden konnte. Das Projekt Lighting Giants wurde 2014 auf dem Festival Visualia Realität, einem Festival für digitale Kunst und Lichtdesign. Die acht Kräne bei Uljanik werden jede Nacht in unterschiedlichen Farben beleuchtet. Pula kann auch ein spektakuläres römisches Amphitheater aufweisen und die Pula Arena dient auch als Veranstaltungsort für viele Konzerte. Bildnachweis: Miro onoff (flickr)

  • Mediterrane Küche, Slowenien

    Die Attraktivität der slowenischen Meeresküste, dieses nördlichsten Endes des Mittelmeers, wurde schon von zahlreichen Dichtern besungen, die sich von den istrischen Hügeln, dem Meer, den Salzpfannen, den Karstlandschaften und ihren Dörfern mit Steinhäusern inspirieren ließen ...Die Küste mit ihrer reichen Vegetation bietet einen Reichtum kulinarischer Erfahrungen mit frischen Kräutern und Fischspezialitäten. In der traditionellen istrischen Küche werden die Speisen meistens gekocht und seltener gebraten. Die wesentlichen Bestandteile umfassen indigene, in der Region wachsende Gemüse, Kräuter und Gewürze. Diese haben eher einen milden Geschmack, doch die Köche verwenden häufig Sorten, die wild wachsen. Die istrische Küche zeichnet sich durch Fisch- und Geflügelspeisen aus. Die wichtigsten Zutaten sind zweifellos Olivenöl und Wein aus der Region. Öl, Wein und an der slowenischen Küste produziertes Meersalz sind heute weltweit anerkannte Erzeugnisse. Copyright TIC Portorož

  • Altstadtzentrum von Koper, Slowenien

    Koper, eine der ältesten Städte Sloweniens, entwickelte sich auf einer felsigen Insel mit dem römischen Namen Capris. Von den drei slowenischen Küstenstädten (Koper, Izola, Piran) hat Koper die meisten Änderungen bezüglich ihrer Stadtanlagen erfahren. Der Grund hierfür liegt auch ich den Wechseln der zahlreichen Herrschaften und Staaten, die der Stadt mit ihren jeweiligen Merkmalen und Namen ihren Stempel aufdrückten. Zu römischen Zeiten hieß Koper Capris, zu Zeiten Papst Gregors I. (599) Insula Capraria („Ziegeninsel“), Iustinopolis unter der byzantinischen Herrschaft (von der Mitte des 6. bis zum 8. Jahrhundert) und wurde von den Aquileia-Patriarchen Caput Histriae (Kopf von Istrien) genannt. Die Venezianer änderten diesen Namen in die italienische Form um: Capodistria. Heute ist Koper sowohl eine Handelsstadt als auch eine touristische Stadt, die ihr Angebot an Seebädern, Wassertourismus, Sport- und Shopping-Möglichkeiten ständig weiterentwickelt. Sie ist auch Universitätsstadt geworden. Copyright TIC Koper, Foto Ubald Trnkoczy

  • Zertifizierte EuroVelo-Route
  • Route angelegt, mit EuroVelo-Beschilderung
  • Route angelegt
  • Route im Ausbau
  • Route in Planung

Etappen